Aktuelles über die Freiwillige Feuerwehr Lokstedt

Fuhrpark der FF Lokstedt erneuert

 

Am Abend des 12. Oktobers fanden sich in der Fahrzeughalle der Freiwilligen Feuerwehr Hamburg Lokstedt zahlreiche Gäste der Jugend-, Ehren- und Einsatzabteilung der Wehr, eine Abordnung der befreundeten Feuerwehr Kisdorf, der Feuer- und Rettungswache Stellingen (F-15) sowie Mitglieder des Fördervereins ein.

Platz auf dem sogenannten ersten Stellplatz wurde bereits geschaffen, da das alte Löschgruppenfahrzeug (LF16/12)  zur Technikabteilung der Feuerwehr Hamburg Tage zuvor gebracht wurde um Teile der Beladung auf dessen Nachfolger zu verlasten. Das alte Fahrzeug tat 21 Jahre treu seinen Dienst für die Kameradinnen und Kameraden um den Bürgern im Stadtteil, aber auch im gesamten Stadtgebiet, bei unzähligen Einsätzen Tag und Nacht zu helfen. Es könnte wohl mehr Geschichten erzählen als die meisten Angehörigen unserer Wehr.

Der Nachfolger ist ein modernes Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF20) das mit weiteren, baugleichen Fahrzeugen Bestandteil der mehrere Jahre dauernden Fuhrparkerneuerung der Freiwilligen Feuerwehr Hamburg ist. Besonders hervorzuheben ist wahrscheinlich das Fahrgestell. Hierbei erhielt die schwedische Firma Scania den Zuschlag. Auf den 320 PS starken Unterbau wurde der hintere Aufbau und die Einbauten der Mannschaftskabine von Magirus gefertigt. Neben der fest eingebauten Feuerlöschpumpe, die 2000 Liter Wasser pro Minute aus den Hydranten oder dem 1600 Liter fassenden Tank fördern kann, ist das Fahrzeug mit allem nötigen Gerät für schnelle Menschenrettung, Brandbekämpfung, leichte und schwere technische Hilfeleistung und Sanitätsmaterial ausgestattet.

Das Fahrzeug wurde von Wehrführer Jörg Riisgaard angekündigt und durch Mitglieder des Stabes Technik der FF Hamburg standesgemäß in der Halle den wartenden Zuschauern präsentiert. Diese mussten sich jedoch erst einmal gedulden, da der Wehrführer es sich nicht nehmen ließ und eine echte Überraschung ankündigte. Die Wehr sollte an diesem Abend noch ein weiteres Fahrzeug erhalten. Nach kurzem komödiantischen Intermezzo, fuhr ein Schlauchwagen (SW-KatS) auf den Hof und durch das zweite Tor der Halle.


Dieses Fahrzeug wird mittelfristig das Dekontaminationsfahrzeug (Dekon-P) auf dessen Stellplatz ablösen und die Wehr damit ihre Sonderkomponente ändern. Der Schlauchwagen verfügt auf seiner Ladefläche über 2000 Meter B-Druckschläuche, die eine Wasserversorgung von Einsatzstellen ermöglicht, die sich ferner des städtischen Hydrantennetzes befinden, wie beispielsweise in den Wäldern oder auf der Autobahn. Zusätzlich ist es mit einer mobilen Pumpe, Materialien zur einfachen Brandbekämpfung und zur leichten technischen Hilfeleistung, inklusive Kettensäge, ausgestattet und ist Teil des Katastrophenschutzkonzeptes des Bundes. Hauptsächlich wird es im Dienst der Feuerwehr Hamburg bei Bränden im Hamburger Westen eingesetzt werden, steht im Katastrophenschutz jedoch länderübergreifend zur Verfügung.

Die vergangenen Wochen waren bei den Kameradinnen und Kameraden der FF Lokstedt von intensiver Ausbildung geprägt. Insbesondere die Maschinisten mussten sich fahrerisch und technisch auf die neuen Fahrzeuge einstellen. Aber auch die Mannschaft war gefordert, sich mit den neuen Gerätschaften und den neuen Positionen dieser vertraut zu machen. Dieses gelang durch viel Einsatz innerhalb einer Woche. Das HLF als auch der SW haben mittlerweile schon einige Einsatzfahrten gemeistert und unterschiedliche Einsatzlagen abgearbeitet.

 

 

 

 Begrüßung der zahlreichen Gäste durch Wehrführer Jörg Riisgaard

 

 

Übergabe des neuen Fahrzeuges durch Mitglieder des Stabes Technik

 

Zwei neue Fahrzeuge für die FF Lokstedt 

 

 

Übernahme der Fahrzeuge durch Wehrführer Jörg Riisgaard

 

Begutachtung des neuen HLF durch die Gäste auf dem Feuerwehrgelände

 

Ausstellung des Schlauchwagens für die Gäste

 

 Das neue HLF 20 mit dem Funkrufnamen Florian Hamburg Lokstedt 1
 

  Der neue Schlauchwagen mit dem Funkrufnamen Florian Hamburg Lokstedt SW